Grundschule Malesfelsen

Aktuelles

Ü3: Naturwoche

Zu Beginn der Naturwoche unternahmen wir einen Herbstspaziergang. Die Kinder achteten besonders auf die „Vorboten des Herbstes“. Ein gut erkennbarer Vorbote ist die Verfärbung der Blätter. Aber warum ist dies so?

Die Kinder kamen auf tolle Ideen:
„Die Blätter bekommen nichts mehr zu trinken oder essen.“
„Die Blätter sterben damit neue nachkommen können.“

Mit der richtigen Erklärung wurde den Kindern klar, warum die Laubbäume sich im Herbst verändern:
Die Verfärbungen werden im Herbst ausgelöst, wenn der Sonnenstand immer niedriger wird, die Tage kürzer werden und vor allem die nächtlichen Temperaturen in den einstelligen Bereich sinken. Ist es soweit, wird das in den grünen Blättern vorherrschende Chlorophyll schneller abgebaut, das heißt der Baum zerlegt das Chlorophyll in seine Bausteine und holt es in die dicken Äste und den Stamm zurück. Dort werden sie bis zum nächsten Frühjahr eingelagert und dann wiederverwertet.
Den Abschluss unserer Naturwoche bildete ein erlebnisreicher Ausflug auf den Roßberg.

 

 

 

U3: So gehen wir Schlafen

Schlafen ist Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Es dient zum einen der Regeneration des Körpers und zum anderen dem Lernen und Abspeichern, beziehungsweise Löschen von Informationen. Kinder haben in der Regel einen erhöhten Schlafbedarf, welchen sie meist durch einen Mittagsschlaf befriedigen. Das Schlafen und auch das damit verbundene zu Bett gehen ist sehr individuell. Diese Individualität möchten wir durch Rituale gewährleisten. Nach dem Mittagessen werden die Kinder in zwei Räume aufgeteilt. Die Größeren haben die Möglichkeit, sich kognitiv anspruchsvollen Themen zu widmen, die Kleineren dürfen ruhige Erfahrungen im Sinnesbereich sammeln. Nach dem individuellen Wickeln und Umziehen, gehen die Kinder in Begleitung eines Pädagogen in den Schlafraum. Dort hat jedes Kind sein personalisiertes Bett, in welchem sich eventuell ein Schnuller oder ein Kuscheltier befindet. Mit ruhiger Musik finden die Kinder nach und nach in den Schlaf. 

 

 

U3: Entdeckungsreise im Garten

Während der Sommermonate wurde der Außenbereich der Kita ausgiebig genutzt. Die Kinder entdeckten immer wieder neue Spielmöglichkeiten und viele Hürden zum Überwinden. Dabei schulten sie Ihre Fein- und Grobmotorik und eigneten sich neues Wissen und neue Wörter an. Sie erklommen Berge, griffen kleine Hölzer oder Steine, fühlten den Sand zwischen Fingern und Zehen und entdeckten kleine Tiere.

 

 

 

 

 

 

Ü3: Ausflug zum Rossberg - 19.09.2018

Mit dem Bus und zu Fuß machten wir uns auf den Weg zum Rossberg. Die Kinder genossen das herrliche Wetter und die vielen Spielmöglichkeiten. Ein leckeres Mittagessen bildete den Abschluss eines erlebnisreichen Ausflugs.

 

 

 

 

Ü3: Luftballonrakete

Einige Kinder beobachteten mehrere Flugzeuge am Himmel.
„Warum ist es hinter dem Flugzeug weiß?“
Um den Kinder eine Erklärung sichtbar zu machen, führten wir das Experiment „Luftballonrakete“ durch. Es wurde eine Schnur von einem Fixpunkt zum anderen gespannt. Daran wurde ein Strohalm befestigt, an dem ein aufgepusteter Luftballon angebracht wurde. Das Ende hielten die Kinder fest, bis das Signal „Los!“ erklang. Mit großen Augen konnten die Kinder sehen und spüren, wie der Luftballon nach vorne getrieben wurde. Einige Kinder kamen nun selbst auf die Erklärung und sagten ganz spontan: „Das Weiße ist die Luft, damit das Flugzeug nach vorne kommt und nicht runter fällt!“

 

 

 

Ü3: Besuch beim Zahnarzt - 16.04.2018

Die Vorschüler der Kita Malesfelsen besuchten die Zahnarztpraxis Stegherr & Stegherr in Albstadt-Ebingen. Dort lernten Sie den Praxisdrachen „Stegi“ kennen, welcher ihnen die Räumlichkeiten zeigte.
An drei Stationen erfuhren die Kinder vieles zum Thema „Zähne“. So lernten sie zu unterscheiden, was gesunde und ungesunde Nahrungsmittel sind, wie man die Zähne richtig putzt und wie man Zähne poliert.
Für das Wohl der Kinder wurde ebenso bestens gesorgt, ein gesunder Obst-Snack stand bereit.
Danke an Familie Stegherr für den erlebnisreichen und tollen Morgen in der Praxis. Mit vielen tollen Eindrücken verabschiedeten sich die Kinder von der Praxis.

 

 

 

Ü3: Winterausflug zum Roßberg - 21.02.2018

Am Mittwoch, den 21.02.2018 machten sich alle Feuer- und Flugdrachen mit dem Bus auf den Weg zum Roßberg.
Am „süßen Grund“ stiegen wir aus und gingen den Restweg zu Fuß. Die Kinder hatten auf dem Weg viel Spaß und konnten ihre Ausdauer im Laufen trainieren.
Der Weg bot eine tolle Bewegungsvielfalt. Rennen, rutschen, über Schneehügel gehen, durch hohen Schnee waten und sich den Berg hinabrollen lassen.
Die Tiere am Roßberg wurden gerne bestaunt, gestreichelt und gefüttert. Einem Huhn, einem Pferd oder einem Schaf ganz nahe kommen, war für die Kinder ein tolles Erlebnis. Nach einem spiel- und erlebnisreichen Morgen freuten sich alle auf das Mittagessen, bevor es wieder zurück in die Kita ging.

 

   

 

 

 

U3 und Ü3: Schmotziger Donnerstag

Für unser Fasnetsfest am „Schmotzigen“ bereiteten einige Kinder Verschiedenes vor. So wurde etwa ein leckerer Kuchen gebacken und auch Limonade selbst hergestellt. Für einen guten Teig muss man „alles zusammenrühren“ wusste eines der Kinder. Mehl, Eier und weitere Zutaten wurden so mit einem Rührgerät vermengt und anschließend in den Ofen geschoben. Für die süß-saure Zitronenlimonade mussten die Zitronen erst gepresst und anschließend gekocht werden. Beim Probieren der sauren Zitrusfrucht wurde dann schon mal das Gesicht verzogen: „Brrrr- sauer!“. Das Resultat war dann allerdings sehr schmackhaft und wurde beim gemeinsamen Frühstück zusammen mit dem Kuchen verspeist.

Einige Flug- und Feuerdrachen haben einen Spaziergang ins Kaufland unternommen. Am Schmotzigen gab es für die Flugdrachen und Schüler eine leckere Saftbar. Die hierfür benötigten Zutaten wurden auf eine Einkaufsliste geschrieben, um sie anschließend gemeinsam einzukaufen.

Am Donnerstag herrschte reges Treiben in der Kita. Faschingsstimmung machte sich breit, Lieder wurden gesungen, zur Musik wurde getanzt. Die Schlossbergehexen haben die Kinder aus ihren Zimmern „befreit“. Danach startete die Party. Mit Luftballons, Konfetti und Luftschlangen machten sich die Feuer- und Zauberdrachen auf den Weg, um die BKK zu stürmen. Die Flugdrachen waren mit der Schule an verschiedenen Stationen unterwegs. Gemeinsam wurde gespielt, getanzt, gegessen und getrunken.

 

  

 

 

 

 

 

 

Ü3: "Wassergewöhnung"

Das „Schwimmen“ bietet den Kindern verschiedene Lernerfahrungen, sowohl in der Wahrnehmung als auch in der sensomotorischen Entwicklung. Es bietet den Kindern andere Bewegungsmöglichkeiten als an "Land".

Die Kinder lernen mit dem Wasserdruck, Auftrieb und Widerstand umzugehen und trainieren dabei spielerisch die Koordinationsfähigkeit. Sie müssen sich immer wieder neu auf die Gegebenheiten im Wasser einstellen, um das Gleichgewicht halten zu können, oder um die Körperposition zu wechseln. Dies wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Körperspannung und Körperwahrnehmung aus.

 

 

  

U3 und Ü3: "Waldtage"

Naturerleben und Umwelterziehung
Im Wald lernen die Kinder die Natur in ihrer Vielfalt kennen. Die Kinder sollen durch direktes Erleben, Experimentieren und Beobachten in der Natur, viele Antworten auf ihre Fragen selbst finden können. Durch den engen Kontakt mit der Natur und dem leben und erleben in der Natur soll das Kind für die Natur sensibilisiert werden.

Sozialverhalten
Durch die Gegebenheiten des Waldes und das Fehlen von vorgefertigtem Spielzeug sind die Kinder viel mehr aufeinander angewiesen. So lässt sich zum Beispiel eine steile Böschung viel leichter mit Hilfe eines Anderen erklimmen oder das Waldhaus besser und schneller mit vielen Kindern bauen. Dazu müssen die Kinder aufeinander zugehen, ihre Ideen austauschen und miteinander umsetzen, was viel Kommunikationsbereitschaft und -fähigkeit erfordert. Gemeinsame Unternehmungen im Wald wirken sich positiv auf das Gemeinschaftsgefühl aus und stärken das Selbstwertgefühl der Kinder.

Wahrnehmng mit allen Sinnen
Kinder lernen durch Sinneseindrücke, durch Hören, Sehen, Fühlen, Riechen und Schmecken, die Welt zu begreifen. Der Wald und die Natur bieten die besten Voraussetzungen zur Schulung und Sensibilisierung der Sinne. Alleine über die Haut nimmt das Kind im Laufe eines Vormittags die verschiedenen Reize auf: kalt, warm, nass, trocken, weich, hart, sandig, glitschig und vieles mehr. Die Kinder arbeiten mit ihren Händen und fühlen dabei die unterschiedlichsten Materialien. Daneben bietet der Wald auch eine Fülle von Gerüchen, wie Tannengrün, Wiesen, nasser Erde usw.

Motorische Förderung
Schon die natürlichen Gegebenheiten des Waldes bringen die Voraussetzungen für eine optimale motorische Förderung mit sich: uneingeschränkte Bewegungsfreiheit, Platz zum Rennen, Toben und Klettern. Durch die unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten und Gegebenheiten trainieren die Kinder auf natürliche Weise Gleichgewichtssinn und Muskulatur. Das Klettern auf Bäume und Balancieren auf Baumstämmen fördert die Körperbeherrschung. Eigene Möglichkeiten und Grenzen können besser eingeschätzt und erweitert werden, was auch positive Auswirkungen auf das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl der Kinder hat.